Die Osteopathie ist eine sanfte, manuelle Therapieform, begründet durch den amerikanischen Arzt Dr. Andrew Taylor Still ( 1828 – 1917).

Bei dieser Therapieform soll durch Mobilisationen die Funktionsfähigkeit des Knochengerüstes aufrechterhalten oder wiederhergestellt werden. Im Zentrum dabei steht die Wirbelsäule.

Die Osteopathie betrachtet aber nicht nur den Bewegungsapparat, sondern darüber hinaus auch die funktionellen Zusammenhänge mit den Organen sowie dem Gefäß- und Nervensystem, und ist bemüht, die Ursache eines Leidens festzustellen und zu behandeln.

Findet Anwendung bei:

  • Akuten und chronischen Schmerzen am Bewegungsapparat
  • Haltungsschäden
  • Kiefergelenksproblematik
  • Migräne
  • Tinnitus
  • Schwindel