Neurophysiologische Behandlungsmethode, die zur Bahnung von Bewegungen üührt und somit gestörte Bewegungsabläufe normalisiert.

Sie zeichnet sich durch komplexe dreidimensionale, diagonale Bewegungspattern aus, die den natürlichen, physiologischen Bewegungen entsprechen.

Ziele der Therapie sind die Koordination physiologischer Bewegungsabläufe zu verbessern, Muskulatur zu dehnen und Muskeltonus zu normalisieren.

Anwendungsgebiete sind:

  • Periphere Nervenläsionen, z.B. Fußheberschwäche
  • Erkrankungen des Zentralen Nervensystems, z.B. Multiple Sklerose
  • In der Traumatologie: nach Frakturen, Muskel-, Sehnen-, Bandverletzungen
  • In der Orthopädie: nach Wirbelsäulenoperationen, Hüft- und Knieendoprothesen, degenerative Erkrankungen der Wirbelsäule